Ganz individuell – Empfängnisverhütung

Jede Frau ist anders – mit ihrer Lebensweise, ihren Gewohnheiten und auch ihren Körperempfindungen. Deshalb möchten wir mit Ihnen gemeinsam, die für Sie passende Verhütungsmethode finden, die zum einen die entscheidenden Kriterien der individuellen Verträglichkeit und Sicherheit erfüllt, und zum anderen auch zu Ihnen und Ihrem Lebensstil passt.

Dafür berücksichtigen wir Faktoren, wie beispielsweise Alter, Vorerkrankungen, erbliche Dispositionen oder Neigung zu Allergien und klären Sie zu Sicherheit und Handhabung der einzelnen Methoden auf.

Wie sicher eine Methode ist, zeigt der Pearl-Index (PI). Dieser gibt an, wie viele von 100 sexuell aktiven Frauen pro Jahr trotz Anwendung einer bestimmten Verhütungsmethode schwanger werden. Je niedriger der Pearl-Index ist, desto sicherer ist die Methode.

Wichtiger Hinweis: Bis zum 20. Geburtstag übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für alle verschreibungspflichtigen Verhütungsmittel.

Antibabypille

Zu den gängigsten Verhütungsmethoden zählt die Antibabypille. Hier stehen Ihnen verschiedene Präparate zur Verfügung, die sich beispielsweise in der Hormonzusammensetzung (reines Gestagen-Präparat oder Kombipräparat mit Östrogen/Gestagen), durch unterschiedlichen Hormongehalt oder in den Einnahmevorschriften unterscheiden. Wir beraten Sie gerne, welche Pille für Sie unter Berücksichtigung etwaiger Vorerkrankungen oder Risikofaktoren (z. B. Rauchen oder Übergewicht) und Ihrem Lebensstil am ehesten in Frage kommt. Als Alternative bieten wir auch Informationen über den Vaginalring und das Verhütungspflaster an.

Natürliche Verhütung

Für Frauen, die ihre Verhütung so natürlich wie möglich gestalten möchten, bietet sich die Bestimmung der fruchtbaren Tage über die Temperaturmessmethode (tägliche morgendliche Messung der Körpertemperatur) oder die Nutzung eines Zykluscomputers (regelmäßige Urintests zuhause) an. Bitte lassen Sie sich von uns ausführlich beraten.

Spirale/Intrauterinpessar

Wenn Sie eine langfristige Form der Verhütung (bis zu 3-5 Jahren) wünschen, eignet sich der Einsatz einer Kupferspirale (Intrauterinpessar) oder Hormonspirale in die Gebärmutter. Während über die Hormonspirale gleichmäßig das Hormon Gestagen freisetzt wird, wirkt die Kupferspirale hormonfrei.

Nach eingehender Beratung können Sie sich die Spirale hier in der Praxis sowohl einsetzen als auch regelmäßig kontrollieren lassen.

Hormonstäbchenimplantat

Zu den langfristigen Verhütungsmethoden zählt ebenfalls das sogenannte „Verhütungsstäbchen“. Es enthält als Hormon ein Gestagen und ist östrogenfrei. Das Stäbchen wird auf der Innenseite des Oberarms unter die Haut implantiert. Die Einsatzdauer beträgt maximal 3 Jahre.

Drei-Monats-Spritze

Bei dieser Form der Verhütung erhalten Sie bei uns alle 3 Monate eine gestagenhaltige Spritze, die in Ihren Arm- oder Gesäßmuskel oder unter die Haut injiziert wird.

Pille „danach“

Diese „Notfallverhütung“ kommt zum Einsatz, wenn Verhütungsmethoden fehlgeschlagen haben oder es zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen ist. Wichtig dabei ist eine möglichst zeitnahe Einnahme (3-5 Tage), um so das Befruchten der Eizelle und damit eine Schwangerschaft zu verhindern. Scheuen Sie sich daher bitte nicht, uns oder – außerhalb unserer Sprechzeiten – eine Bereitschaftspraxis schnellstmöglich zu kontaktieren.